Aktuelles

Abb.: "Im Namen der Rose": Joseph Beuys' "Rose für Direkte Demokratie" (1972) lebt mit jedem Auftritt seines Schülers und Mitarbeiters neu auf - natürlich auch im OIKOPOLIS-Zentrum

"Kunst und Wirtschaft": OIKOPOLIS am Dialog mit... Johannes Stüttgen

27.4.2015


Beuys-Schüler plädiert für ein "Begreifen der Begriffe"

Am 18. und 19. November 2014 war der Künstler, Autor und Vortragsreisende Johannes Stüttgen zu Gast im OIKOPOLIS-Zentrum Munsbach. Nach seinem ebenso anspruchsvollen wie mitreißenden Einführungsvortrag war das allgemeine Interesse so groß, dass OIKOPOLIS-Direktor Änder Schanck den für den Folgetag geplanten internen Workshop auch für das breite Publikum öffnete.

Auch dort plädierte der Mitbegründer der Bürgerinitiative "Omnibus für Direkte Demokratie" für eine Revision vermeintlich evidenter Begriffe - um Konzepte, die unser gegenwärtiges Wirtschaftsleben prägen und für eine Neugestaltung der Gesellschaft wegweisend sein können... wenn das "Begreifen der Begriffe" nicht länger fehlt, wie Johannes Stüttgen immer wieder anmahnte.

In diesem Sinne ging es bei seinem Luxemburger Vortrag nicht nur (geographisch passsend) um die Begriffe, die wir uns von Europa, Globalisierung und Identität machen, sondern auch ganz allgemeingültig um den Zusammenhang von Arbeit, Freiheit, (Selbst-)Entwicklung, Gewinnmaximierung und Gemeinwohl und einige andere Schlüsselkonzepte. Es war eine regelrechte Tour d'horizon, auf die Stüttgen sein Publikum mitnahm, ein Parforce-Ritt durch die Geschichte philosophischer Konzepte und der ikonischen Begriffsgeschichte der Modernität...


Mehr zur philosophischen Reise mit Johannes Stüttgen